Tinnitus

Hörgeräte Lübeck Hörverlust Tinnitus LagerungsschwindelWohltuende alltägliche Geräusche, wie etwa Vogelgezwitscher, der Klang des Lieblingsliedes oder das Prasseln von Regentropfen auf dem Fenster können durch einen Tinnitus enorm gestört werden. Ein Tinnitus kann die Lebensqualität erheblich einschränken und für Betroffene eine echte Qual sein. Mit den richtigen Hilfsmitteln lassen sich die nervtötenden Geräuschen aber minimieren.

Symptome und Ursachen

Nahezu 40 % der deutschen Bevölkerung wurden bereits durch einen Tinnitus in der akustischen Wahrnehmung ihrer Umgebung beeinträchtigt. Allgemein werden als Tinnitus störende Ohrgeräusche, wie etwa Pfeifen, Knacken, Knistern, Klingeln oder Rauschen, bezeichnet. Unangenehme Begleiterscheinungen können außerdem auch noch Schlafprobleme, Kopfschmerzen, Nackenverspannungen und Konzentrationsprobleme sein.
Ausgelöst durch beispielsweise Ohrentzündungen, Schwerhörigkeit, virale und bakterielle Infekte, Hörsturz, Probleme mit der Halswirbelsäule oder Stress, können störende Ohrgeräusche unterschieden werden in akuten (plötzliches Auftreten, Dauer von bis zu drei Monaten) und chronischen Tinnitus (dauerhafte Wahrnehmung, länger als drei Monate).

Diagnose und Vorsorge

Sobald der Tinnitus mehrere Tage andauert, sollte ein HNO-Arzt konsultiert werden. Die Diagnose erfolgt dann meist durch eine Untersuchung von Hals, Nase und Ohren, einen Hörtest, eine Prüfung der Geräuschabgabe des Innenohrs oder einen Test auf Gleichgewichtsstörung. Seltener werden auch eine Blutuntersuchung, sowie eine MRT (Magnetresonanztomographie) oder CT (Computertomographie) des Schädels empfohlen.

Es gibt verschiedene Wege, um einem Tinnitus erfolgreich vorzubeugen. Auf jeden Fall ist es ratsam, Lärmbelästigungen zu vermeiden oder einer lauten Umgebung mit einem entsprechenden Gehörschutz entgegenzuwirken. Im Hinblick auf die eigene Gesundheit ist es außerdem generell empfehlenswert, auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung zu achten sowie Stress auf ein Minimum zu reduzieren und sich zusätzlich regelmäßig vom HNO-Arzt untersuchen zu lassen.

Therapie

Falls bei Ihnen bereits ein Tinnitus diagnostiziert wurde, bewahren Sie auf jeden Fall Ruhe. Selbst wenn es sich um einen chronischen Tinnitus handelt, sind inzwischen effiziente Mittel und Wege bekannt, um störendes Ohrensausen auszublenden und die akustische Umgebung trotzdem voll und ganz wahrzunehmen.
So bieten etwa Hörgeräte mit eingebautem Tinnitus Noiser hervorragende Möglichkeiten, um sowohl Ohrgeräuschen als auch Schwerhörigkeit erfolgreich entgegenzuwirken.